Dienstag, 30. August 2011

schottisches Speyer

Seit Ende Juni wohne in nun in der Nähe von Speyer. Irgendwie kommt es mir aber zeitweilig eher so vor, als wäre ich wieder in Schottland. First Busse gibt es hier und auch Neighbourhood Watch Areas. Nur die Autos fahren falschrum...
Ich vermisse Schottland...

Vor ein paar Tagen war der Tag, an dem ich vor einem Jahr meinen ersten Rundgang durch Edinburgh gemacht habe. Ich war traurig und voller Sehnsucht. Auch wenn ich hier eigentlich nix vermisse, sondern meine neue Situation mir sehr gefällt und alles soweit gut ist, manchmal, da tut es weh wieder in Deutschland zu sein.

Mittwoch, 29. Juni 2011

RÜckblick/Fazit...

Nach einem Rückblick oder Fazit wurde ich gefragt. Schön und gut. Aber es gibt mehrere Gründe, warum mir das nicht so leicht fällt. Der erste ist, dass es gar nicht so leicht ist, neun Monate Leben in einem anderen Land zusammenzufassen. Zum Zweiten hört/en die Inselgeschichten und Schottland für mich nicht auf. Sie gehen weiter. Nicht mehr jeden Tag, aber sie werden für immer ein Teil meines Lebens sein und das Land wird für mich immer ein Ort sein, nach dem ich mich sehne. Es werden auch hoffentlich noch lange bestimmte Menschen aus diesem Land eine Rolle in meinem Leben spielen. Zu guter letzt hat mein Aufenthalt dort auch mein Leben hier verändert, mir gezeigt, was mir wichtig ist und wie ich mein Leben jetzt leben möchte. Schottland hört also nicht auf. Es hallt wie ein Echo unendlich nach; mal lauter und mal leise, aber es ist immer da.
Für mich waren diese neun Monate großartig. Ich habe vieles gelernt, insbesondere darüber, wie man in einem anderen Land klar kommen kann. Von Amt bis sonstwas habe ich alles durch. Ich kann mich hinstellen und mir eine Meinung über dieses Land erlauben, weil ich nicht als Touri dort war, sondern als Einwohner der Stadt längere Zeit gemeldet war. Manches habe ich nicht gelernt oder schlicht nicht verstanden. Im letzteren Fall habe ich mich aber zumindest damit arrangiert.
Ich hatte die Möglichkeit durch viele geduldige Lehrer, mein Englisch deutlich zu verbessern und es noch facettenreicher zu machen; insbesondere, was die Aussprache betrifft. Neben englischen haben ich auch schottische Vokabeln gelernt und damit fast noch eine weitere Sprache.
Rein beruflich habe ich viele Dinge gesehen und erlebt, von denen ich noch heute zehre und die zu einer Grundlage meiner derzeitigen Arbeit geworden sind.
Privat habe ich nicht nur Dinge für mich und über mich gelernt, sondern hatte davon ab auch die Chance mir das Land anzusehen. Ob alleine oder mit AW. Es war immer großartig und hat die Faszination, welche das Land schon eh auf mich hatte, nur noch verstärkt. Von West nach Ost und Nord nach Süd habe ich vieles gesehen; berühmte Sehenswürdigkeiten genauso wie kleine stille unbekannte Orte. Letztere haben mich fast mehr beeindruckt. Ich habe auch Menschen getroffen unterwegs, die mein Bild von Schottland auch sehr geprägt haben. Alte und junge Leute, die mir ihre Geschichten erzählt haben und denen ich genau dafür so unheimlich dankbar bin. Ihre Herzlichkeit, Gastfreundschaft und Hilfsbereitschaft hat mir immer wieder geholfen. Ihre positive und ruhige Lebenseinstellung könnte den Deutschen ein Vorbild sein. Mögen die Schotten noch so widersprüchlich und seltsam auf uns wirken, wer mit ihnen lebt, wird schnell merken, wie man sie zu nehmen hat.
Ob sich meine Vorstellungen und Hoffnungen für dieses Jahr erfüllt haben, wurde ich oft gefragt. Die Antwort lautet "ja". In jeder Hinsicht.
Würde ich wieder hinfahren (für so lange)? Ja, aber wieder so lange eher nicht. Ich bin gerade dabei mir in Deutschland etwas aufzubauen, das mir unheimlich wichtig ist und das auch ein Ergebnis meiner Abwesenheit ist in gewisser Weise. Im Moment möchte ich genau das aber auch einfach nur genießen. Dieses Gefühl zwischen noch nicht und schon lange; zwischen wissen und ahnen; Möglichkeit und Traum.

Mittwoch, 25. Mai 2011

Rätselslösung

...kommt jetzt hier:
1. Was gibt es auf der Isle of Lewis nicht oder nur sehr wenig?
Die Antworten waren alle sehr schön. Ich wäre beinahe geneigt gewesen Bushaltestellen gelten zu lassen. Aber nur beinahe. Autos, Telefon und Internet wären nix neues, das hatte ich - wenn ich mich richtig erinnere - erwähnt. Nein. Gemeint waren Bäume. Die gibt es nämlich da oben fast gar nicht. An den Anblick muss man sich erstmal gewöhnen. Aber ehrlich gestanden würden sie in der wirklich schönen Landschaft auch nur stören. Kein Punkt für irgendwen.
2. Was für Schilder stehen in den Highlands an der Autobahn und ließen mich verwundert den Kopf schütteln?
Die Ideen waren alle gut und viele von den Schildern sollte man mal einführen, aber sie waren auch alle falsch. Es gibt tatsächlich das Schild "Fußgängerüberweg" an der Autobahn und nach ca 500m ist dann da auch ein "Zebrastreifen". Punkte für niemanden.
3. Wenn es in einer schottischen Stadt blitzt, wo und warum tut es das?
Die drei Ich lagen mit Kreuzung wirklich nah dran. Darum gibt es einen halben Punkt. Es blitzt weiß, wenn man bei Rot über die Ampel/Kreuzung fährt. Für Geschwindigkeitskontrollen blitzt es wie in Deutschland auch gelb(lich).
4. Warum wird in Inverness regelmäßig ein kompletter Kreisverkehr gesperrt?
Wieder, wirklich tolle Ideen, ihr seht mich begeistert, aber alle falsch. Inverness hat nicht so viel Wasser, um genau zu sein nur den Fluss Ness und der liegt auf der anderen Seite der Stadt. Fahrzeuge bleiben hier eher selten bis nie in den Kreisverkehren hängen, einfach weil diese sehr geräumig gebaut sind. Nein, die Lösung ist viel genialer. Neben dem Kreisverkehr war ein großes Feld. Auf dem Feld steht jetzt ein Stadion, welches genau an der Seite zur Straße offen und von dieser aus somit einsehbar ist. Der Kreisverkehr wird also immer dann gesperrt, wenn in dem Stadion gespielt wird, weil dann Zuschauer dort sitzen, die im Stadion keinen Platz mehr gefunden haben oder sich die Karten nicht leisten können. Es gibt sogar extra deshalb eine Umgehungsstraße. Tja. So ist das hier eben.
Und Bert kriegt ein Bonbon, weil er das mit dem Feiertag richtig erkannt hat.
Nun hoffe ich, dass die Lösungen ein wenig Spaß gebracht haben und notiere einen halben Punkt für die drei Ich.
mit Gruß,
die Inselbewohnerin

Sonntag, 22. Mai 2011

Gestern und Heute

Gestern: Sonne scheint, Inselbewohnerin packt fleißig Koffer, räumt Zimmer auf etc
Heute: Es regnet, Inselbewohnerin hat Zeit und wollte abends grillen gehen.
Irgendwas ist immer.
Dafür gehen wir Kaffee trinken in dem Laden mit dem grünen Schild.
Und Montag ist frei.
Und Dienstag ist frei.
Und Mittwoch.... ist nicht frei. Aber passt schon. Man kann ja nicht immer frei haben.
Und Donnerstag kann ich hoffentlich mein verspätetes Weihnachts-/Geburtstagsgeschenk von mir an mich abholen. Das wäre was!
Und jetzt geh ich erstmal eine E-Mail schreiben...
die Inselbwohnerin

Freitag, 20. Mai 2011

Rätsel mal wieder

Eigentlich könnte ich es mir klemmen.
Das mit dem Rätsel meine ich. Es kümmert sich eh keiner drum außer B. Aber hier nochmal. Zeit bis Mittwoch Abend.
Pro richtig beantwortete Frage gibt es einen Punkt.
1. Was gibt es auf der Isle of Lewis nicht oder nur sehr wenig?
2. Was für Schilder stehen in den Highlands an der Autobahn und ließen mich verwundert den Kopf schütteln?
3. Wenn es in einer schottischen Stadt blitzt, wo und warum tut es das?
4. Warum wird in Inverness regelmäßig ein kompletter Kreisverkehr gesperrt?

Eigentlich könnte ich es mir klemmen.
Das mit dem Blog meine ich. Liest eh keiner. Im Gegenteil. Ich schreib die ganzen Sachen eh x mal. Liest ja eh keiner hier. Ich bin angenervt von dem, was mich in den letzten Tagen an Mails erreicht. Ich antworte auf Dinge nicht mehr, die man hier nachlesen kann. Ich bin doch nicht sonst wer. Nö.
Und zur aktuellen Lage der Nation. Ich hab noch 2Wochen und einen Tag hier im Lande. Da kann man sich doch sicher vorstellen, dass es grad ein wenig hektisch ist zwecks Ämter und abmelden und überhaupt. Daher erlebe ich grad nicht so spannende Sachen. Außerdem arbeite ich derzeitig mehr, weil ich ein wenig Ersatz bin für eine Kollegin. In der Summe: Arbeit, Ämter/Abmeldungen, Schlafen (wenn überhaupt). Tut mir leid, ich würde auch gerne spannendere Dinge tun, ist aber grad nicht drin.
Noch was. Familiennachrichten werden so schnell beantwortet wie möglich. Keine Frage.
Und überhaupt. JA, ich habe Pläne, wenn ich wieder in Deutschland bin und ich werde mich nicht langweilen. Unterstellungen in diese Richtung sind zu unterlassen. Sie machen mich knatschig. Und nein, NOCH kann ich die Pläne hier nicht offen mitteilen.
Mögen sich die entsprechenden Leute bitte die Jacken anziehen, die ich hier hingehängt habe. Wer keine findet, für den war auch keine da. Vermutlich hängt hier keine für B. Und auch nicht für die drei Ich. Und auch nicht für....
Inselbwohnerin,
derzeitig leicht angenervt

Sehenswürdigkeiten

Insel-Wetter

...frühlingshaft! Viel Sonne und blauer Himmel, dazu milde Temperaturen...

Insel-Historie

August 2016
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
 
 
 
 
 
 
 

Suche

 

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this page (with comments)

twoday.net AGB


Hostelzeit
Inselgeschichten intern
Inselleben
Inselrätsel
Persönliches
Reiseplanung
Zitate
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren